Follower

Montag, 8. Mai 2017

Abenteuer Bad Herrenalb 4. bis 7. Mai 2017

Tag 1 - Anreise, Donnerstag

Ich erwache und denke gleich, heute geht es los. Ich treffe mich mit den Kreuzstichmädels. Gemütlich frühstücke ich und packe die restlichen Sachen ein. Ich habe keinen Stress. Gemäss Google-Maps brauche ich ca. 3 Stunden. Kurz nach zehn fahre ich los Richtung Basel und danach immer Richtung Karlsruhe. Nach ca. 90 Minuten gibt es eine kleine Pipi-Pause und einen Kaffee. Und schon geht es weiter. Ich fahre und fahre und ich denke jetzt sollte doch mal die Ausfahrt kommen. Nach den Kilometerangaben auf meinem Plan bin ich schon lange an der Ausfahrt vorbei. Also nächste Ausfahrt ab der Autobahn und gleich wieder drauf und zurückfahren. Ja, so heisst die Ausfahrt. Aber wie geht es jetzt weiter Richtung Bad Herrenalb. Dies ist ja nirgends angeschrieben.

Ich halte bei einer Tankstelle und frage nach. Ein netter älterer Herr beschreibt mir den Weg und mit einer Stunde Verspätung treffe ich in Bad Herrenalb ein.
 
 
Hier werde ich von Karola, Catrin und Billie herzlich begrüsst. So langsam treffen eine nach dem Andern ein. Einige die ich schon von den letzten zwei Treffen kenne und doch auch viele neue Gesichter.

Wir breiten unsere mitgebrachten Arbeiten aus. Begutachten die anderen Arbeiten, quatschen, lachen und freuen uns auf das wiedersehen. Zum Arbeiten kommen wir noch nicht viel aber der Austausch steht auch im Vordergrund.

Nach dem Nachtessen geht es dann weiter bis ich mich in mein Zimmer zurückziehe.

Tag 2 – Nadelwelt Karlsruhe (Freitag)

Schon gestern am Abend haben wir die Zuteilung auf die Autos gemacht. Sabine aus Ö und die Ska-Manu fahren mit mir. In Karlsruhe besichtigen wir Gruppenweise die Messe. Neben unzähligen Stoffständen sind auch einige Kreuzstichstände vorhanden. Auch Patch-Work, Taschen, Kreuzstich und weitere Vorlagen und Zubehör kann besichtigt und natürlich auch gekauft werden. Für mich gibt es sehr viel zu sehen. Bei uns in der Schweiz habe ich ja kaum noch Möglichkeiten Sticksachen zu kaufen.

 
So wie unsere Geldbeutel abnehmen, nehmen unsere Taschen zu. Aber so nach ungefähr 3 Stunden haben ich genug Stoffe gesehen, Geld ausgegeben und genügend eingekauft. Auch den Andern geht es so und wir fahren zurück nach Bad Herrenalb. Hier zeigt jede seine Beute und es wird über die Messe die Erfahrungen ausgetauscht.
 
Einige schaffen es jetzt auch, ein wenig zu arbeiten. Zwischenzeitlich ist auch Sonja eingetroffen und nach dem Nachtessen beginnt das lang ersehnte Wichteln.
 
 
 
 
Es sind wunderschöne Wichtel entstanden. Eines schöner wie des Andere. Wir sind doch schon eine tolle Gruppe.
 


Mein Wichtel von Jasmin
Mein Wichtel von Jasmin
Mein Wichtel ging an Karola
Vorlage und Idee aus dem Buch Les Chats au Point de croix von Perrette Samouiloff
Reservewichtel ging an Catrin

Es wird geschwatzt, bereits schon das Treffen 2018 geplant und ein oder auch zwei Gläschen Wein getrunken. Gegen Mitternacht ziehe ich mich in mein Zimmer zurück. Andere machen noch in der Bar weiter (Ich wusste gar nicht, dass es eine Bar gibt).

Tag 3 – Arbeitstag, Samstag

Nach dem Frühstück treffen wir uns fast alle im Grossen Vortragssaal zum Arbeiten. Einige müssen sich jedoch nach dem Frühstück wieder hinlegen oder sind gar noch nicht aufgestanden. Es wird gestickt, geschwatzt und Erfahrungen ausgetauscht.
 



 
Als wir von einem Spaziergang nach dem Mittagessen zurück kommen habe wir Besuch von Edelgard und Raphaela. Ich habe schon so viel von Edelgard gehört und freue mich riesig, auch Sie kennen zu lernen.

Tag 4 – Abreise, Sonntag

Leider ist unser Treffen schon fast wieder vorbei. Schon während dem Frühstück verlassen uns die Ersten und so ca. alle Stunden müssen wir uns wieder von jemandem verabschieden.

Mein Beitrag auf unserer Stickrolle
Am Nachmittag kurz nach 15.00 Uhr bin auch ich wieder zu Hause.

Es war wieder ein tolles Treffen. Man gewinnt so viele neue Eindrücke und neue Ideen und überhaupt das Beste, man lernt so viele neue interessante Menschen kennen. Und diese haben sogar das selbe Hobby und es entsteht ein toller Austausch und auch immer wieder neue Freundschaften. Leider ist so ein Treffen immer viel zu schnell vorbei. Aber unsere Erinnerungen bleiben oft noch sehr lange. Ich freu mich auf jedenfall bereits heute auf das nächste Treffen.

Billie vielen Dank für ganze Organisation.

Sabine Danke für die Fotos

Jasmin Danke für das tolle Wichtel.

Allen Andern einfach Danke, das Ihr da wart und das es euch gibt. Ich bin Stolz ein Mitglied von so einer tollen Gruppe zu sein.

Sonntag, 2. Oktober 2016

Naschkatze, Bärli und Poncho

Einiges ist fertig geworden. Diesen Poncho habe ich nach eigener Idee und Anleitung gehäkelt.
 
   
 
Meiner Schwägerin habe ich einmal zwei solche Bärchen geschenkt. Als ich vor einiger Zeit bei ihr war, war einer Ihrer Bekannte so von diesen Bärchen begeistert, dass ich für Ihn nochmals ein Paar gehäkelt habe.
 
 
 
 
Die Anleitung ist von hier. Die Kleider sind nach meiner Idee und Anleitung.
 
Die Naschkatze habe ich für meine Arbeitskollegin zum Geburtstag gewerkelt. Auf die Idee hat mich eine Kollegin aus dem Kreuzstichclub  gebracht.
 
 
 
 
 
Die Anleitung der Katze ist aus dem Heft  "Cat Purr-sonalities in cross strich" von Amercan School of needlework. die Schrift habe ich im Internet gefunden.

Sonntag, 31. Juli 2016

Eine Tasche für mich


Für den Adventskalender für Maggi, Tag 14 habe ich eine Tasche gemacht. Als diese fertig war, wusste ich, so eine muss ich für mich auch haben.
1.       Hat die mir so gut gefallen.
2.       Hab ich ja noch Stoff übrig. Und
3.       Solche Taschen kann Frau immer brauchen.
Also mal zuerst ein Stickmotiv aussuchen. Farbe war ja schon mal klar. Muss zum Stoff passen. Grün und Rot. Wie das so ist mit Motivsuche wisst ihr ja selber. Soll ich jetzt dieses? Oder ist dieses doch besser? Mein Vorteil dieses Mal war, ich Sticke für mich. Das Motiv muss nur mir gefallen. Und so habe ich mich schon bald entschieden.

Das Bild war dann auch schnell gestickt und lag dann nun schon seit einiger Zeit hier und wollte nur noch verarbeitet werden. 
 
Das habe ich dann die letzten Donnerstage im. Nähtreff gemacht. Und ich find diese Tasche richtig toll.

Vorlage von Véronique Enginger.
Gestickt auf 11 fädigem Stoff über zwei Fäden mit DMC Garn 2-fädig.
Nähanleitung: gibt es keine.
Gestickt und Verarbeitet von mir.

Sonntag, 17. Juli 2016

Verschiedene Püppchen

Zur Zeit bin ich so ein bisschen im Püppchenfieber. So ist in der letzten Zeit folgendes entstanden.

Der Sandmann:















Anleitung von Annies Diy. Er ist ca. 26 cm Gross

* * * * *

Das Püppchen:

Ist immer etwas müde und schläft halt sehr viel.

















Die Anleitung ist von Lalylala. Er ist ca. 22 cm Gross.

* * * * *

Püppi Miri:

Sind die zwei nicht süss?
 
 
 






 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
und spielen auch gerne zusammen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anleitung von Nici's Welt auf Facebook. Sie sind ca. 26 cm Gross.

* * * * *

kleine Püppchen:
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anleitung aus Tierisch süsse Häkelfreunde von Ilaria caliri. Sie sind ca. 15 cm Gross.

* * * * *

Mini Püppchen:

Da ist der Max.
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Er ist unterwegs zu Mimmi. Diese Wartet schon auf Ihn.
 



 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zusammen gehen Sie
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
zu Franz
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
und Lili
 
 
 
 











Zusammen sind sie eine kleine, glückliche Bande und spielen mit Ihren Katzen.















Anleitung von Sayjai Thawornsupacharoen, ins Deutsche übersetzt von Andrea Gaida.
Sie sind ca. 12 cm Gross. Die Änderungen zu Jungs habe ich selber gemacht.

Sonntag, 15. Mai 2016

Sous les arbres...

auf deutsch "unter den Bäumen".
 
Auf dem Baum sitzen zwei Rotkehlchen und schauen, was sich in dem Wald so tut. Sie beobachten das Leben mit den kleinen Waldtieren unter den Bäumen.
 
Hasen
.
Eichhörnchen
 
 
Eulen
 
 
Rehkitz
 

 
Die ganze Kette war mein Wettbewerbsbeitrag im Kreuzstichclub.
 
Die Vorlage ist von Renato Parolin. Gestickt auf 11 fädigem Stoff mit DMC Garn über 2 Fäden.
Gestickt, verarbeitet und fotografiert von mir.
 
Eigentlich wollte ich für diesen Zweck etwas anderes Sticken. Aber das Werk ist so aufwendig, dass ich noch jetzt daran arbeite. Vielleicht spar ich es für den nächsten Wettbewerb. Mal schauen.
 

Sonntag, 1. Mai 2016

Wien


1. Tag (Anreise)

Kreuzstichtreffen in Wien. Schon seit Tagen, Wochen, Monaten - genau seit einem Jahr freu ich mich darauf. Und jetzt ist es soweit. Ticket ist bereit. Euro gewechselt. Stickmaterial und Wichtel eingepackt. Die Reise kann losgehen.  

Meine Tochter holt mich ab und fährt mich nach Sursee an den Bahnhof. In Zürich beginnt das Abenteuer. Vor über 10 Jahren bin ich das letzte Mal geflogen. Aber da war ich nicht alleine. Es ist alles so gut beschrieben und schon bald sitze ich im Flieger und Wien kommt immer näher.

Von Manuela werde ich herzlich empfangen. Toni fährt mich sicher in die Pension. Und hier treffe ich auf die Anderen. Sabine, Sabsi, Petra, Jutta, Syliva und Elke sind alle schon da. Es ist ein herrliches Wiedersehen.

Bei Sabine steht eine Mustersendung von Jutta. Diese wird ausgiebig inspiziert und diskutiert. Bei Kaffee und Kuchen wird getratscht und gelacht. Nach einer Besichtigung der Gärtnerei gehen wir zurück ins Haus und warten auf Hilda. Essen und Wichtel gibt es erst, wenn wir alle sind.

Sabine und Toni servieren uns eine tolle Grillplatte Putenschenkel, Putenbrust, Würste, Kartoffeln, Champignons, Melanzani (Aubergine), Zucchetti, Salate und vieles mehr, alles einfach köstlich.
 

 
Nach dem Essen ist es dann endlich soweit. Das Wichteln beginnt.
 
 
Ein sehr schönes Bild von Jutta darf ich jetzt mein Eigen nennen.
 
 
 Und mein Wichtel geht an Jutta.
 


 
Welch ein Zufall!

Ein Aufregender Tag und ich falle völlig erledigt ins Bett.

2. Tag

Heute steht ein Ausflug in das Zentrum von Wien an. Nach dem Frühstück fahren wir mit Bus und U-Bahn bis zum Stephansdom. Ein sehr schönes Bauwerk. Wir spazieren durch die Stadt. Die Geschäfte und noch mehr die imposanten alten Häuser - es gibt so viel zu sehen.
 

 
Wir fahren mit dem «Vienna Ring Tram» eine interessante Tour um den Ring. Wir sehen herrliche Sehenswürdigkeiten wie Staatsoper, Hofburg, Parlament, Rathaus usw. Wien ist schon nur durch die vielen Sehenswürdigkeiten eine Reise wert.

In der Eisdiele von Tychi
 
 
stärken wir uns.
 
 
Marillen-, Himbeer-, Nugat- und Schneeballknödel - alle müssen probiert werden. Lecker - Schmecker. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Danach besuchen wir den Stoffladen Komolka. Mann was der alles hat. So viele verschiedene Stoffe. Wie soll ich mich da entscheiden? Aber auch ich werde fündig.

 Jetzt geht es zurück. Im Pfarrzentrum haben wir einen Saal. Jetzt gehen wir an die Arbeit. Schwatzen, diskutieren, nähen und sticken. Und es wird sehr viel gelacht. Und es gibt wieder Geschenke. Wir übergeben der Sabine unser Geschenk als Dank für Ihre Organisation und von Jutta und Doris bekommen wir wieder ein sehr schönes Kissen.
 
 
Vielen Dank.

Auch nach dem Nachtessen machen wir hier weiter.

Nach einem kleinen Schlummertrunk falle ich wieder müde ins Bett.

3. Tag

Heute gehen wir nach dem Frühstück direkt ins Pfarreizentrum. Wir sind fleissige Bienchen. Einige nähen, andere sticken und geschwatzt wird natürlich ununterbrochen.
 
 
 
Es ist einfach gemütlich und sehr lustig. Und so geht es den ganzen Tag weiter. Einige gehen zwischendurch spazieren. Einige ruhen sich aus. Nähen, sticken, studieren neue Bücher und Hefte. Es ist so eine ungezwungene Atmosphäre einfach toll. Jeder kann so tun, wie er möchte. Aber bei den Essen sind immer gemeinsam.

Viel zu schnell geht dieser Tag vorbei und wir verabschieden uns von Elke und Manuela.

4. Tag (Abreise)

Leider ist heute der Letzte Tag. Die Abreise. Jutta und ich müssen schon um 8.00 Uhr auf dem Flughafen sein. Also heisst es früh aufstehen und Frühstücken. Es ist so schön: Sabsi, Petra, Hilda und Sylvia könnten eigentlich ausschlafen. Aber sie kommen mit uns zum Frühstück und verabschieden sich von uns. Toni und Sabine fahren Jutta und mich zum Flughafen.

Die Zeit von diesem Treffen ist viel zu schnell vergangen. Aber irgendwie auch gut. Man soll ja immer aufhören, wenn es am schönsten ist. Jetzt bleibt mir nur noch zu danken.

Sabine und Toni vielen lieben Dank für die grossartige, super Planung und Betreuung in Wien. Und natürlich Danke für das süsse Lätzchen.

Manuela vielen Dank für den herzlichen Empfang am Flughafen.

Doris und Jutta vielen Dank für die schönen Kisselchen.

Elke, Sabsi, Petra, Hilda und Sylvia vielen Dank das ihr da wart. Für die interessanten und lustigen Stunden.

Kurz gesagt:

Es war spitze! Und ich freu mich auf das nächste Treffen.